Mediterraner-Champignon-Mozarella-Burger

Hip und lecker: Mediterraner Mozarella-Champignon Burger mit Fritten!

Posted on Posted in Brew Dudes, Wissenswertes

Die Jungfernfahrt mit unserem ersten Burger & Craft Beer Blog war ein voller Erfolg! Naja, zumindest uns hat der orientalische Lammhack-Burger mit Süßkartoffelfritten hervorragend geschmeckt. Euch etwa auch?

Wie dem auch sei, wir gehen den nächsten Schritt und machen weiter ganz getreu unserem feuchtfröhlichen Motto: eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt!

Wir haben es bereits angedeutet, es wird in dieser Burgerreihe auch leckere vegetarische und vielleicht auch mal vegane Burger geben. Keine Sorge, wir sind nicht unter die militanten Natur- und Tierschützer gegangen, aber vegetarisch Kochen macht auch richtig Spaß und ist super lecker.

Also: Nicht lang schnacken, Burger braten!

Mediterraner Mozarella-Champignon Burger

Zutaten für 4 hungrige Personen:

1 Bund Rucola
2 Süßkartoffeln
6-8 größere Kartoffeln
4 Riesenchampignons/Portabello Pilze (alternativ: 8-12 Champignons je nach Größe)
1 große rote Paprika
1 große rote Zwiebel
1 Zucchini
1 Stange Porree/Lauch (alternativ: 1 Bund Frühlingszwiebeln)
4 Brötchen, z.B. Kürbis-/Sonnenblumenkernbrötchen oder Ciabatta
2 Eier
2 Packungen Mozzarella
1 Packung Frischkäse
1 Packung Schmand
Haferflocken
Mehl
Olivenöl
Salz, Pfeffer, mediterrane Gewürze

Zubereitung:

Den Ofen heizt ihr besser schon direkt zu Beginn auf 180-200°C auf, so werden die Fritten eher knusprig und kross. Wascht die Süßkartoffeln und Kartoffeln gründlich und entfernt dunkle Stellen. Sofern keine Bio-Qualität vorliegt und ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr die (Süß-)Kartoffeln auch schälen.

Dann beides zuschneiden auf Größe dicker Fritten, wobei die normalen Kartoffeln ruhig etwas feiner ausfallen dürfen, denn die Süßkartoffeln sind erfahrungsgemäß ein bisschen eher im Ofen fertig. Fertiggeschnitten auf ein tiefes Blech mit Olivenöl geben und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen abschmecken. Nun für etwa 20-30 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben und gelegentlich kontrollieren.

Die rote Paprika waschen, etwa in 8 gleichgroße Stücke schneiden, von Kernen befreien und dann von beiden Seiten etwa 3 Minuten scharf anbraten. Zucchini ebenfalls waschen, Enden entfernen und in 5-6 cm lange ca. 5mm dicke Längsscheiben schneiden und 2 Minuten beidseitig anbraten. Die äußere Schicht der roten Zwiebel entfernen und Rest in 1cm dicke Ringe schneiden. Zwiebelringe andünsten, bis sie glasig sind.

Porree bzw. Lauch in Viertelringe schneiden und nach dem Waschen in eine Schüssel geben. Mit Frischkäse und Schmand vermengen, dazu mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen abschmecken. Danach die selbstgemachte Sourcream ziehen lassen.

Riesenchampignons putzen und vom Stil befreien. Mozzarella auf die Größe des freigewordenen Raums im Pilz zuschneiden und befüllen. Darauf achten, dass der Pilz nicht bricht und nicht zuviel Käse daraus quillt. Nun im Mehlbad von allen Seiten rollen, danach in eine kleine Schüssel mit dem verqirrlten Ei tauchen und abschließend mit der Panade aus Haferflocken und Sesam versehen. Anschließlich vorsichtig in ordentlich Olivenöl anbraten. Darauf achten, dass die grobe Panada nicht anbrennt. Damit der Champignon-Patty ordentlich „durch“ ist, besser noch 5 Minuten mit in den Ofen geben.

Nun die Brötchen aufschneiden und leicht anrösten bzw. kurz toasten. Danach kann der vegetarische Burger nach Lust und Laune mediterran belegt werden. Wir empfehlen von unten nach oben:

Brötchen mit Sourcream bestreichen, angedünstete Zwiebelringe und Zucchini drauf, paniertes Riesenchampignon-Mozarella-Patty leicht andrücken, angebratene Paprika drauf, mit Rucola garnieren und zuklappen. Dazu den Mix aus Kartoffeln und Süßkartoffeln reichen und mit Sourcream genießen.

Dreimal dürft ihr raten, welches Bier wir uns dazu aufreißen?
Richtig, gemeinsam mit einem kühlen, fruchtig-hopfigen Brew Dudes Pale Ale zu unserem mediterranen Veggie-Burger freuen wir uns auf den warmen Würzburger Sommer am Main. Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *